dazwischen
Dienstag, 21. November 2017

gut so

bin ganz feiner dinge. aber meine hände waren den ganzen tag am werk, jetzt mögen sie nicht mehr tippen.

eins geht aber immer

<3

Sonntag, 19. November 2017

#ohnetitel

Jetzt kommt doch noch der Himmel zum Vorschein. Vorhin durch Lacken hüpfen war zwar lustig aber doch eindeutig zu kühl. Meine Wollhandschuhe waren klamm, die Finger stachen. Winter! Demnächst.

Habe über #metoo nachgedacht und auch gesprochen gestern. Es tut immer wieder gut, mit Menschen zu reden, die man mag und deren Positionen und Gedanken den eigenen nicht ganz genau entsprechen, so kann ich eines Besseren belehrt werden oder meine Meinung festigen in dem ich sie zur Prüfung freigebe.

Ich muss mich nochmal reindenken in die Argumente. Am wichtigsten erscheint mir das was Freund G. anmerkte: Es geht hier nicht ausschließlich um die Frau/Mann Debatte, sondern um eine gewisse Art des Respekts der persönlichen Integrität des Anderen gegenüber. Das Gegenüber hat eine Grenze und die gehört wahrgenommen und dann eingehalten. Der Abstand den jemand wünscht ist unterschiedlich, das ist logisch. Aber jeder hat einen Punkt an dem es ihm reicht und wo ein Nein geschmettert wird verbal oder körpersprachlich, das man bemerken muss. Das ist die Pflicht zur Empathie.

Des Weiteren ist klar, dass es sich um einen Pendelschlag in eine extreme Richtung handelt, wenn der Ex-Grüne Politiker und ein gewisser Hollywood Ungustl in einen Topf geworfen werden. Das schießt über das Ziel hinaus. Aber wenn etwas lange gärt, dann bricht es sich mit einem Knall Bahn, wir kennen das alle. Und je untergründiger es vor sich hin sumpft, desto heftiger dann die Detonation. So ist halt meine Meinung und Erfahrung. Ich bin empfindlich, mir kann man leicht schon mit dem geschriebenen Wort sogar zu nahe treten. Ich arbeite daran.

Ich glaub ja, das manche Gentlemen Gedanken erspüren können die ihre Frauen der Umgebung hegen. Ich dachte: der Reifen am Kinderwagen hat wenig Luft, ich muss ihn aufpumpen oder A bitten. Nächster Tag, ich hab natürlich darauf vergessen/keine Zeit gefunden, war der Reifen wieder hart. A hat antizipiert. Zufall oder Achtsamkeit? Es war nicht extrem wenig Luft aber man hätte es schon bemerken können, müssen aber mitnichten. Oder ich habe eines Tages den Gedanken ich hätte gerne ein Brett auf meiner Feillade. Zum Zangerl ablegen oder Säge parken. Sehr praktisch! Am nächsten Tag hatte ich ein Brett, mein Papa hat es zurechtgeschnitten und auf meinen Platz gelegt. Ein Wort oder gar mehrere mussten dafür nicht meinen Mund verlassen.

Ich hab mit meiner Feindschaft mit der weiblichen Hälfte der Welt abgeschlossen. Es gibt Frauen die ich mag, ich mag meine eigene Weiblichkeit und finde es fabelhaft eine Frau zu sein. Das war lange ganz anders, aus diversen Gründen. Gegessen. Aber die Cowgirls, die wenig Worte machen und einfach mit mir durch die Prärie reiten, das sind mir immer noch die liebsten. Dampfplauderinnen sind oft schwer für mein Gemüt, weil ich so schnell voll mit Information bin. Da reicht eine halbe Stunde reden und mein Maß ist erreicht. Obwohl ich auch gerne plappere. Hier und da. Aber so richtig viel reden, das werd ich wohl nie mehr. Hab ja auch die Hände, den Computer und hier, das fließt alles und freut sich am tun.

Und manchmal glaub ich, wenn Männer Herrenwitze machen oder wie Houellebecq halt gerade heraus kundtun was sie fühlen, wollen, denken, dann ist das auch eine Art Prüfung. Wie weit kann ich gehen? Was will die Gute von mir? Sind ihre Absichten ernst oder hat sie Hintergedanken? Aber belehren Sie mich eines besseren! Was ist der Grund für Übergriffe? Pure Machtausübung? Ich meine eine Vergewaltigung ist strafrechtlich verfolgbar und aus logisch nachvollziehbaren Gründen zu bestrafen. Das geht gar nicht. Aber wenn mir der A nicht seine Hand auf mein Knie gelegt hätte vor bald zehn Jahren, ich hätte seine Absichten nicht so bemerken können, wie ich das tat in dem Moment und es hat sich gut angefühlt.

Samstag, 18. November 2017

schritt für schritt zurück nach vorne

momentan passiert viel interessantes aber ich hab so einen fiesen husten gehabt dass ich mit alltag ausgefüllt war und zu nichts weiter in der lage. es stimmt wohl dass die kinder aus dem kindergarten alle möglichen viren und zeugs anschleppen. in 2 monaten jeweils 2 wochen krank, ich hoffe es geht nicht in dem schnitt weiter..

höre the national und schaue beim fenster raus, ein bisserl sonnne scheint durch die wolken. ich will etwas über metoo schreiben aber ich weiß nicht genau was. suche noch meine position. derweil eine anekdote: einmal hat mir wer auf der tanzfläche recht brutal und unverschämt zwischen die beine gegriffen. von hinten. ich hab mich umgedreht, es war bloß ein affekt und demjenigen mit dem knie ins gemächt getreten. ich hoffe ich hab den richtigen erwischt, aber weil sich keiner beschwert hat wird es wohl gepasst haben. mein knie war blau am nächsten tag.

ich habe kraft. und ich bin schnell. ich bin zu schnell. aber das lege ich noch ab, im lauf der zeit, ich bin sicher. schon lustig, jemand den ich schätze erzählt mir seit jahren ich wäre auf wen den ich auch sehr mag unendlich eifersüchtig. ja ich bin manchmal neidisch, aber sehr selten. ich hab andere fehler und schwächen, zu hauf, aber neid gehört gottseidank nicht dazu. mich regen ungerechtigkeiten auf, wie verrückt. aber das argument: du bist schon wieder eifersüchtig! ist ein echter schlägertyp. brrr.

dieselbe person, ich liebe sie aber trotzdem, hat mir erzählt jemand wäre schwanger. ich das nicht überprüft und frage der frau ihren angetrauten: und - deine liebste ist wieder schwanger? der daraufhin nach luft gerungen, seine bessere hälfte ist echt nicht dick aber auch keine bohnenstange halt. oh du meine güte. schweigen ist echt oft das mittel der wahl.

jedenfalls ist mir klar geworden warum ich schnell bin und einen sinn für gerechtigkeit habe und so oft von der tundra träume. ich las, bevor die menschheit seßhaft geworden ist, gar es weniger ungerechtigkeiten vielleicht. meine dinosauriergene schimmern durch, lol.

die arbeit geht relativ gut voran, es ist irgendwie ein krimi, ich hoffe auf ein happy end. sehr! wenn der a brummt: ich packe meine koffer wenn du sonntags arbeiten gehst! dann erschrecke ich schon sehr. aber er meint's nicht so. gottseidank. ich glaub, ich habe ambitionen, weil ich ja jetzt eigentlich erst 31 jahre alt bin, wenn man die zehn jahre im nebel rausrechnet. ich will noch was leisten. ich habe die energie und die lust drauf. aber es steht auf messers schneide, ein sehr geschätzter bauleiter meinte unlängst: als ich den job übernommen hab bin ich ins kalte wasser gesprungen. heute fällt mir vieles gar nicht mehr auf, was mir zu beginn unüberwindlich erschien.

also habe ich hoffnung. und man wächst mit den aufgaben. wenn ich das schaffe und alles gut geht, dann kauf ich mir 4 ocean wood sessel. fix. oder ein mikroskop für die arbeit. fix.

:D

[Unhandled macro: https://aundo.antville.org/stories/2256791/]
Sie sind nicht angemeldet